Ein detaillierter Blick in das Buch
FRITZ SCHWERDT – Moderne Sakralkunst aus vier Jahrzehnten

Doppelseite Fritz Schwerdt-Buch

Das als Bildband angelegte Kapitel „Werkauswahl” zeigt auf 110 Seiten ausgewählte Arbeiten Schwerdts aus vier Jahrzehnten. Neben zumeist farbigen sowie vielen historischen Fotografien sind Angaben wie Entstehungszeit, Eigner u.a.m. abgedruckt. Es folgen eine kurze Würdigung sowie Hinweise auf weiterführende Literatur.
Im Beispiel: die Doppelseite für den Abtstab von 1956 für die Abtei Kornelimünster.


FS-Buch: Seiten 42 und 67Erstveröffentlichungen

Allein 25 Arbeiten werden hiermit erstmals veröffentlicht, wie die beiden gezeigten Kelche von Ende 1930 bzw. die in der Abbildung außen gezeigte „frühe Baummonstranz” von 1946/1949.

Weitere in dem Band erstmals publizierte Arbeiten Schwerdts: Tabernakel Herz-Jesu/Aachen, mehrere Kelche, fünf Monstranzen, Varianten zum Rom-Kelch, mehrere Vortragekreuze, profane Arbeiten u.a.m.


Seite 170 aus: Vita
Vita Fritz Schwerdt

Eine ausführliche Biografie mit umfangreichen Quellenangaben zeichnet Schwerdts Werdegang zu einem der führenden deutschen Kirchengoldschmiede nach. Namentlich für seine Zeit auf der Aachener Kunstgewerbeschule wird nachgewiesen, dass seine Rolle als Assistent und Mitarbeiter einiger Dozenten neu bewertet werden muss.
Neben Ausschnitten aus unterschiedlichen Dokumenten zu seinem Leben und Werk sind auch erstveröffentlichte Privatfotos abgedruckt.

 


Beispiel aus: Werkauswahl Schwerdt&FörsterWerkauswahl Schwerdt&Förster

Aus der Zeit der Ateliergemeinschaft Schwerdt&Förster wird eine kleine Auswahl von rund 35 Arbeiten gezeigt, wie die aus dem Bestand des Aachener Suermondt-Ludwig-Museums (siehe Abb.), die Ausstattungen der Abteikirche St. Mauritius, Tholey, sowie der St.-Hedwigs-Kathedrale, Berlin, einige Kelche und Monstranzen sowie eine Trauringschale mit einem Schwerdt’schen Trauring.

 


Beispiel aus: LiteraturLiteraturverzeichnisse

Zwei Verzeichnisse mit 170 bzw. 22 ausgewählten Einträgen zu Literatur über sakrale bzw. profane Arbeiten Schwerdts geben dem Interessierten Gelegenheit, Original-Quellen zu studieren.

Ein weiteres Verzeichnis enthält eine Auswahl von 90 Ausstellungen, auf denen zwischen 1929 und der Jetztzeit Arbeiten von Fritz Schwerdt bzw. (ab 1958) von Schwerdt&Förster präsentiert wurden.

 


Rezension aus DAS MÜNSTER 2018-2Rezension in das münster, 2/2018

Eine erste Rezension, aus der Feder von Dr. Walter Zahner, erschien in Heft 2/2018 der Zeitschrift das münster, Verlag Schnell&Steiner, Regensburg:

Nun liegt ‚die erste umfassende Veröffentlichung zu Leben und Werk‘ von Fritz Schwerdt vor; erarbeitet hat sie sein Sohn und Nachlassverwalter Raphael Schwerdt (…). Und – um es vorweg zu nehmen – es ist ihm herzlich zu danken, stellt er doch eine Vielzahl von Werken aus vier Jahrzehnten vor (…), alleine 25 Objekte nach neuen Zuschreibungen aufgrund von Quellen im Nachlass ‚erstmals‘. Das ist kaum hoch genug einzuschätzen. (…)
Es würde sich lohnen, (Schwerdts) Werke in Zusammenhang mit den Kirchenbauten und deren Bedeutung sowie im Vergleich zu seinen Zeitgenossen ausführlicher zu würdigen. Die vorliegende Publikation bietet mit dem einleitenden Beitrag von Herta Lepie (S. 10-14), einer detaillierten bebilderten Vita (S. 152-182) und einem umfangreichen Literatur- und Ausstellungsverzeichnis (S. 183-197) hervorragende Grundlagen dazu und macht deutlich, von welch hoher Qualität das Werk von Fritz Schwerdt getragen war.

Dr. Walter Zahner


Titel Fritz Schwerdt : Moderne Sakralkunst

Der Band kann im Buchhandel zum Preis von Euro 32,- erworben werden; die bibliographischen Angaben im Überblick:
   Autor: Raphael Schwerdt
   Titel: FRITZ SCHWERDT – Moderne Sakralkunst aus vier Jahrzehnten
   ISBN: 978-3000-56210-5, Broschur, Euro 32,-

Weitere Informationen:
Inhaltsverzeichnis zum Buch
Die Buchvorstellung in der Übersicht


Das Buch wurde gestaltet von Pit Siebigs, Aachen.

Buch-/Heftseiten: ©Pit Siebigs und Raphael Schwerdt(7), ©Schnell&Steiner/Regensburg